Willkommen beim Postsportverein Gütersloh von 1951 e. V.


... der guten Adresse für Sport in Gütersloh!

-

Kurzchronik 56 Jahre Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V.

-

1951

Gründungsversammlung des Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V. am 09. September im kath. Vereinshaus, Unter den Ulmen. 14 Postangehörige, Bernhard Weiser, Gustav Dick, Heinz Strothmann, Ferdinand Baumjohann, Hans Düspohl, Werner Bantze, Frl. Alma Wildebo er, Werner Dubbedel, Reinhard Osthus, Heinz Thymister, Helmut Tieck, Frau Eckstein, Heinz Pflugner und Otto Handtke, waren die Urväter und Gründungsmitglieder des Postsportverein v. 1951 e.V.

 

Von diesen damaligen 14 Gründungsmitgliedern lebt heute nur noch Reinhard Osthus. Man gab sich eine Satzung und als Mitgliedsbeitrag wurden monatlich 50 Pfg. erhoben.
-

Die Postverwaltung hatte großes Interesse daran, dass die Postangehörigen zum Ausgleich ihrer oft einseitigen Beschäftigung Sport treiben. Für ein Sportgerät wurden von der Post gleich 125,- DM zur Verfügung gestellt.

 

Der Sportbetrieb sollte zunächst im Mohnspark durchgeführt werden. Als Sportarten waren vorgesehen: Faustball, Fußball, Handball, Leichtathletik und Tischtennis. Für die Spieler an der grünen Platte wurde noch eine geeignete Turnhalle gesucht.

 

In den folgenden Jahren war der Sportplatz- und Hallenmangel für den aufstrebenden Verein immer wieder ein Probelem. Das Sportamt der Stadt Gütersloh hat, wann immer es möglich war, unsere Anträge tatkräftig unterstützt.

 

Der erste Vorsitzende war der PI Otto Handke.

 

Im ersten Vereinsjahr betrugen die Einnahmen 554,75 DM dagegen die Ausgaben 568,05 DM. Dies ergab ein Kasendefizit von 13,30 DM.

 

Ein reger Sportbetrieb begann. Die ersten Begegnungen wurden gegen folgende Mannschaften ausgetragen.

 

Faustball gegen TuS Gütersloh und Polizei,

 

Fußball gegen die Bundesbahn, ESV Detmold, W. Bartels und Co., Miele, Bertelsmann, Vossen, Wilmking, Schweppenstedde & Feuerborn, Bartels & Co. Post SV Bünde und die Stadtverwaltung Gütersloh.

 

Tischtennis gegen die Bundesbahn, ESV Detmold und ESV Gütersloh

 

1952

Am 16. Augusterfolgte unsere Anmeldung zum Stadtverband für Leibesübungen (dem heutigen Stadtsportverband Gütersloh)

 

1953

Der erste Vorsitzende Otto Handke wird am 25.06. einstimmig zum Geschäftsführer des Stadtverbandes für Leibesübungen gewählt. Heinz Mörretz wir 1. Spotwart des Postsportverein Gütersloh.

 

1954

Der Mitgliederbestand wächst auf 62 Sportlerinnen und Sportler.

 

1955

Die wichtigsten Themen waren die Sportplatzfrage, der Ankauf von Sportgeräten und ein Jugendlager.

 

1956

Ein geeigneter Raum für die Tischtennisabteilung steht ab Januar bei der Bundesbahn zur Verfügung. Unsere jugendlichen nahmen an einem Ferienlager in der Eifel (Steinbachtalsperre) teil.

 

Der Sportkammerad Thalmann wird 1. Vorsitzender. Erstmalig nahmen unsere Leichtathleten an der "August-Kraak-Gedächtnisstaffel" teil. Das Training der Leichathleten fand auf dem Kamphof statt.

 

1957

Zuständig für die Jugend war Wolfram Fielecke, für die Leichtathleten Klaus Rahlf, für die Fußballer Wilhelm Fedler, für die Tischtennisspieler der Sportkammerad Thalmann, für die Schachabteilung Heinz Pflugner und als Rad- und Wanderwart die Gebrüder Köker zuständig.

 

Im selben Jahr konnte die Stadt Gütersloh uns endlich für die Tischtennis-Mesiterschaftsspiele und für das Training die Turnhalle der Altstadtschule zur Verfügung stellen. Der TT-Abteilungsleiter Heinz Pflugner meldete seine Tischtennisspieler sofort beim WTTV (Westdeutscher Tischtennis Verband) an, der Postsportverein spielte erstmals um Punkte und Meisterschaft.

 

Erstmals hatte der Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V. über 100 Mitglieder und auch sportlich ging es weiter aufwärts.

 

1958

Eine weitere Tischtennismannschaft wurde beim WTTV gemeldet.

Bei der Tischtennis Stadtmeisterschaft, ausgetragen vom Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V., belegte das Doppel Egon Ramforth/Adolf Diel den 3. Platz.

 

Unsere Fußballer gewannen am 26. Juni 1958 mit 3:1 gegen Ahaus.

Die anschließende Fahrt durch Holland wurde zum ersten großen Auslandserlebnis für die Postsportler.

 

1959

Die Tischtennisabteilung erwies sich als Magnet. Beim Postportverein Gütersloh v. 1951 e.V. hattens sich inzwischen 142 Mitglieder angemeldet. Eine weitere Tischtennisplatte wurde angeschafft. Beide Tischtennismannschaften spielten nun schon in der 1.- und 2. Kreisklasse. Die erste Vereinsmeisterschaft errang der Sportkammerad Egon Ramforth. Die Tischtennisspieler konnten ab sofort ihr Training in der von der Post angekauften Bertelsmann-Baracke durchführen. Heinz Pflugner wurde 1. Vorsitzender.

 

1960

Es wurden die ersten Schritte zur Gründung einer Schießsport-abteilung eingeleitet. Kammerad H. Köker wurde bauftragt sich um einen geeigneten Schießstand zu kümmern. Ein Gerätenachweis und eine Mitgliedsdatei wurden erstellt. Klaus Rambke wurde

1. Vorsitzender.

 

1961

Das 10 jährige Stiftungsfest wird bei Mütherthies gefeiert. Klaus Rahlf wird 1. Vorsitzender.

 

1962

Ein Ausflug mit 100 Personen ins Wiehengebirge war verbunden mit einem Fußballspiel gegen eine Betriebsmannschaft in Lübbecke.

 

1963

Der Beitrag wird ab 01.04.1963 auf 1,-DM erhöht. Klaus Rambke wird 1. Vorsitzender.

 

1964

Albinus Schmiegel wird im Januar zum Schießwart gewählt. Am 15.07.1964 stibt ganz plötzlich unser Vorsitzender, Klaus Rambke. Albinus Schmiegel übernimmt die Aufgaben des 1. Vorsitzenden. Das Schießtraining findet seit dem Sommer beim Schützenverein Sundern statt.

 

1965

Der Präsidenten-Pokal der Operpostdirektion Münster wurde in der Postschänke in Spexard unter 8 Mannschaften auskegelt. Der Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V. belegte den 4. Platz.

 

1966

Das 15 jährige Bestehen wurde mit einer Fahrt ins Münsterland und einem Preisschießen (Luftgewehr) und einem Preiskegeln gefeiert.

 

1967

Gymnastik für Damen und Herren wird ab Mitte des Jahres 1967 in der Geschwister-Scholl-Schule unter der Leitung von Frau Simon angeboten.

 

1970
Bei einem Fußballspiel für die Aktion Sorgenkind zwischen einer Auswahlmannschaft des Schützenhofes und des Postsportvreins Gütersloh auf dem Kamphof im Juli 1970 kamen über 3.000,- DM zusammen, die an die Aktion Sorgenkind in Mainz überwiesen wurde.

 

1971

Zum 20 jährigen Bestehen wurde von den Fußballern und von den TT-Spieler je ein Pokalturnier vernstaltet. Beim anschließeneden Fest überbrachte Bürgermeister Kollmeyer die Grüße der Stadt Gütersloh und verlieh die Pokale.

 

1972

Der Beitrag wurde auf 2,- DM erhöht. Die Fußballabteilung unter der Leitung von Karl-Hermann Hasse führt 1972 im Betriebssport 23 Spiele durch.

 

1973

Im Postamt Gütersloh wird im Juni 1973 ein Trimm- und Tischtennisraum eingerichtet und mit Sportgeräten durch den Postsportverein versehen, die allen Bediensteten der Post und den Postsportlern zur Verfügung stehen. Der Postsportverein Gütersloh von 1951 e.V. wird am 09.07.1973 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Gütersloh unter der Nummer 493 eingetragen.

Die Schützen sind inzwischen so aktiv, dass sie sich dem WSB (Westdeutscher-Schützen-Bund) im September 1973 anschließen, um an Wettkämpfen teilnehmen zu können.

 

1974

In der Halle an der Wiesenstraße richtet 1974 die TT-Abteilung den neu gestifteten Präsidentenpokal der OPD Münster aus, an dem alle Possportvereine des Bezirks teilnehmen. Der Post SV Gütersloh belegte den 4. Platz.

 

1975

Aufnahme in den WFV. Nachdem die meisten Betriebsmannschaften nicht mehr gegen uns antreten wollten, weil wir zu stark geworden waren und fast alle Spiele gewannen, war die Aufnahme in den Westfälischen Fußball Verband die logische Folge. Fußballobmann ist Karl-Hermann Hasse. Trainiert wurde zunächst auf dem Sportplatz Ostfeld und die Meisterschaftsspiele wurden auf dem Kamphof ausgetragen.

 

Volker Ramforth und Karl-Heinz Lange erwerben in Kaiserau den Übungsleiterschein Tischtennis.

 

Der Fußballer Hubert Coesfeld besteht 1975 in Hamburg/Wentorf die Fußball B-Lizenz, Karl-Hermann Hasse erhält die Jugendleiterlizenz. Horst Eppert und Karl-Hermann Hasse erhalten 1975 nach bestandener Prüfung die Fußball-Schiedsrichterlizenz.

 

1976

Das 25 jährige Stiftungsfest wird im Tanzcenter Stüwe-Weissenberg gefeiert. Albinus Schmiegel ehrt die Gründungsmitglieder mit der silbernen Ehrennadel.

 

1977

Der 1. Vorsitzende Albinus Schmiegel stellt sein Amt zur Verfügung. Bei der zum 3. März 1977 einberufenen 2. Mitgliederversammlung wird Karl-Hermann Hasse zum ersten Vorsitzenden und auf dessen Antrag Albinus Schmiegel zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

 

Die 1. Tischtennismannschaft schaffte im Jahr 1977 den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.

 

1978

Die Beiträge werden für passive Mitglieder auf 4,- DM und für aktive Mitglieder auf 5,- DM erhöht. Volker Ramforth gewinnt im Einzel den Kreispokal 1978 im Tischtennis. Die Tischtennisabteilung stellt eine Schülermannschaft auf.

 

1979

Der Postsportverein Gütersloh hat zum 01.01.1979 dem Landesportbund Westfalen 229 Mitglieder gemeldet. Die Bemühungen um ein geeignetes Vereinsgelände für den Bau eines Vereinsheimes bleiben auch 1979 ohne Erfolg. Die Gymnastikabteilung zieht mit Petra Schmiegel in die größere Turnhalle an der Freiherr-von-Stein-Schule um.

 

1980

Die Gründung einer Tennisabteilung wird beschlossen. 40 Postsportler wollen Tennis spielen. Ingeborg Preuss wird Abteilungsleiterin.

 

1981

Der Posportverein Gütersloh hat 1981 302 Mitglieder. Ilse Schmiegel besteht bei der APV den Übungsleiterschein für Gymnastik, Dieter Lohsack erwarb den Übungsleiterschein für Tischtennis und Karl-Hermann Hasse den Organisationsleiterschein.

Auf Initiative von Heinz Stolze wird 1981 eine Skatabteilung gegründet. Aus Anlass des 30 jährigen Jubiläums werden ein Tischtennis-, ein A-Jugend Fußball und ein Fußballseniorenturnier durchgeführt. Gefeiert wurde im Tanzcenter Stüwe-Weissenberg.

Die Mitgliederzahl wächst auf 400 Sportlerinnen und Sportler an. Tischtennis ist unsere stärkste Abteilung. In der tennisabteilung übergibt Ingeborg Preuss die Leitung an Adolf Derkum.

 

1982

Der Vorstand beruft einen Planungsausschuss für den Bau von Tennisplätzen und eines Vereinsheims, unter dem Vorsitz von Adolf Derkum arbeiten Wolfgang Nunnemann, Dieter Muth, Hartmut Muschalla, Richard Ryll und Herbert Kühl an der Verwirklichung dieses Traumzieles. Den Übungsleiterschein Tennis erwarben Hans-Peter Knoll und Siegfried Preibisch. Im Oktober wird auf Initiative von Horst Eppert und Rolf Hauser die Laufgemeinschaft gegründet. Die Wandergruppe der Postsenioren unter Willy Skusa schließt sich dem Postsportverein an.

 

1983

Die Tennisabteilung wird Mitglied im WTV (Westfälischer-Tennis-Verband). Die Laufgemeinschaft meldet sich mit den Leichtathleten 1983 beim WFLV (Westfälischer-Fußball-u.-Leichtathletik-Verband) an. Sie können somit an offiziellen Meisterschaften und Laufwettbewerben teilnehmen. Die Fußballer erreichen zum ersten Mal die Pokalrunde auf Landesebene. Im gleichen Jahr gelang den Fußballern der Aufstieg in die B-Liga. Die 1. Mannschaft der Skat-Abteilung stieg in die Oberliga auf, während 3 weitere Teams in der Landesliga um Punkte kämpfen. Zu der ersten Skat-Stdatmeisterschaft im Katholischen Vereinshaus kamen 160 Teilnehmer.

 

1984

Im Früjahr 1984 wird mit dem Bau der ersten 3 Tennisplätze begonnen und am 11. Juni feierlich in Betrieb genommen. Nach Fertigstellung werden die Tennisplätze dem LKH an 10 Std. in der Woche für Therapiezwecke zur Verfügung gestellt.

Eine Kegelabteilung wird gegründet. Zum Abteilungsleiter wird Rolf Wagner, zu seinem Stellvertreter Alfred Dlugosch und zum Schriftführer Dieter Diekmann gewählt. Trainiert wird zunächst auf der Kegelbahn zum Lord. Ein Antrag an das Sportamt auf die Zuteilung von 4 Bahnen in der Stadthalle wird gestellt und später positiv entschieden. Gleichzeitig wurde die Aufnahme in den Westdeutschen Keglerbund beantragt.

 

Gunter Gabriel wirbt für den Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V.

Die Läufer belegen bei den Kreis-, Crossmeisterschaften in der Mannschaftswertung den 3. Platz. Beim bedeutensten Langstreckenrennen in OWL, der Nacht von Borgholzhausen, liefen die Sportfreunde Eppert, Groth, Hauser und Meyer mit, die vor dem Strat mit Gunter Gabriel für die Lokalpresse einen Fototermin hatten.

 

Die Tischtennisabteilung bekommt für ihre Trainingszeiten und Meisterschaftsspiele die Turnhalle am Berufsschulzentrum (Carl-Miele-Berufskolleg) an der Wilhelm-Wolf-Str. Die Sportler können endlich nach den Spielen und nach dem Training duschen, auch die sportlichen Möglichkeiten haben sich verbessert.

 

Der erste Silvesterlauf des Postsportvereins Gütersloh wird am letzten Tag im Jahre durch Horst Eppert gestartet. Der Sivesterlauf des Postsportverein Gütersloh ist inzwischen zu einem Begriff weit über die Grenzen des Kreises und auch in OWL geworden. Der Postsportverein hat 590 Mitglieder.

 

1985

Die Abteilung Gymnastik und Turnen wird Mitglied beim Westdeutschen-Turner-Bund (WTB). Der 4. Tennisplatz wird fertiggestellt. Im selben Jahr erscheint auch die erste Ausgabe der Vereinszeitung des Postssportverein Gütersloh "Nachrichten Berichte Meinungen" für den Gesamtverein. Der Informationsfluss zwischen den Abteilungen und den Redakteuren ist aber zähflüssig und die Kosten zu hoch, das Projekt wird nach der 2. Ausgabe wieder eingestellt. Bei der Tennisabteilung gibt es dafür bis heute das "Netz" und die Laufgemeinschaft bringt den "Schnellläufer" heraus.

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 13. November wurde eine neue Satzung beschlossen.

 

1986

Das Traumziel ist realisiert. Unser Vereinsheim wird im Juli feierlich durch Karl-Hermann Hasse und Adolf Derkum in Anwesenheit vieler Gäste aus Sport und Gesellschaft den Mitgliedern übergeben.

 

1988

Auf der Jahreshauptversammlung des Kreis-Leichtathletik-Ausschusses wurde erstmalig ein Volkslauf- und Breitensportwart gewählt. Erster Amtsträger wurde Horst Eppert vom Postsportverein Gütersloh. Mutter-Kind Turnen wurde von Übungsleiterin Magdalene Koblitz mit durchschnittlich 30 Teilnehmern angeboten.

 

Die Laufgemeinschaft nimmt an den westfälischen-, den westdeutschen- und den deutschen Seniorenmeisterschaften, den Bundesleichathletikmeisterschaften des Postsportvereine und beim Berlin Marathonlauf mit guten Ergebnissen teil. Zum Gütersloher Silvesterlauf kommen 450 Teilnehmer. Die Mitgliederzahlen sind auf 775 Mitglieder gestiegen.

 

1989

Karl-Hermann Hasse legt aus gesundheitlichen Gründen am 15. März sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Die Aufgaben werden von Adolf Derkum für 1 Jahr komissarisch weitergeführt.

Die Traithlon-Abteilung wird gegründet. Zum ersten Abteilungsleiter wurde Joachim Hünnefeld gewählt. Im gleichen Jahr schließt sich der Postsportverein dem Westdeutschen Triathlon Verband an. Dariusz Jakubowski macht den C-Trainerschein im Tischtennis.

 

1990

Rudi Fuchs wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

1991

Zum 40 jährigen Jubiläum organisiert Rudi Fuchs ein Fußballturnier. Teilnehmer waren die Mannschaften von SV Herzebrock, SW Marienfeld, BW Wiedenbrück, DJK Wiedenbrück, SW Sende, die Westf. Kliniken, die Fa. Reckersdrees, die Gloria Werke, Post SV I und Post SV II. Sieger des Turniers und Gewinner des Pokals wurde das Team von SW Sende.

Das 40 jährige Stiftungsfest wurde mit großer Tombola in Herzebrock mit 400 Teilnehmern gefeiert. Ein großes Skatturnier wurde in der Stadthalle gefeiert. Die offenen Gütersloher Skatmeisterschaften mit fast 400 Teilnehmern stand unter der Schirmherrschaft des damaligen Amtsvorstehers des Postamtes Herrn Gerd Brezina. Dieses Turnier war gelichzeitig als Bezirksmeisterschaft der OPD Münster ausgeschrieben. Es standen für den 1. Preis 1500,- DM zur Verfügung. Sergio Ferreira (Tischtennis) wird Kreismeister (Einzel) der Herren D Konkurrenz.

 

1992

Adolf Derkum übergibt nach 10 Jahren der Vorsitz der Tennisabteilung an Martin Bomba. Die Laufgemeinschaft stellt zwei Westfalenmeister. Detlef Meyer und Bruno Pollmeier werden in Ihrer Altersklasse Westfalenmeister. Die Jugend der Tischtennisabteilung ist aufgestiegn und spielt in der Bezirksklasse. Die Post SV Jugend hat mit 15 Jugendlichen im Sommer ein Jugendlager in Lenste an der Ostsee durchgeführt. Die Freizeit organisierte Manfred Knappe. Die hauptsächliche Jugendarbeit wurde in den Abteilungen Tennis, Tischtennis, Turnen, Triathlon und Laufen geleistet.

 

1993

Die Mitgliederzahl ist auf 909 Postsportler angestiegen. Die Tennissportler sind die stärkste Abteilung mit 290 Mitgliedern. Mit 5 Mannschaften nahmen sie an den Meden- und Poensgenspielen teil. Die Jungseniorenmannschaft spielt weiterhin in der Bezirksklasse. Anke Hünnefeld wurde Westdeutsche Triathlon-Jugendmeisterin in der olympischen Distanz 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen. Die erste Mannschaft der Tischtennisabteilung steigt in die Kreisliga auf.

 

1994

Die Mitgliederstärke des Postsportverein Gütersloh ist auf 915 Mitglieder angewachsen. Seit März bietet der Postsportverein Herren-Gymnastik mit Übungsleitzerin Nicole Puchalla an.

 

1995

Die 2. Fußballmannschaft wird beim Kreisliga C Turnier des SCE Gütersloh Pokalgewinner. Unsere Platzwartin Frau Marianne Meier wird vom 1. Vorsitzenden Rudi Fuchs nach über 20 Jahren Dienst als gute Fee vom Kamphof mit Blumen verabschiedet. Das Stadoberhaup, Bürgermeisterin Frau Maria Unger, nahm aktiv am Sivesterlauf teil.

 

1996

Die Stadt Gütersloh ehrte 7 Athleten der Laufgemeinschaft für ihre guten Leistungen im Jahre 1995. Mit Burghard Wrenger wurde erstmals ein Postsportler "Sportler des Jahres" der Stadt Gütersloh.

Die Tischtennisabteilung kämpft mit 4 Jugendteams um Meisterschaft und Punkte. Dieses ist ganz besonders ein Verdienst von Abteilungsleiter und Trainer Harald Ramforth und B-Lizenz Trainer Uwe Güth.

 

Die Mitgliederzahl ist um 128 auf 787 Postsportler zurückgegangen. Der Mitgliederrückgang ist auf die Neuorganisation der Post zurückzuführen, nach der das ehemals selbständige Postamt Gütersloh nur noch Filialstatus hatte.

 

Der Läufer Detlef Meyer (M60) wird Deutscher Meister über 1500 m. Unsere Läufer belegen 5 mal Platz 1 in der Westfälischen Bestenliste. Einen Kreisrekord erzielt unsere Damenmannschaft im Marathon in der Besetzung Iris Lütkemeier, Margret Bäumker und Sieglinde Aron.

 

Von der Stadt Gütersloh werden Kirstin Bernstein mit der bronzenen- Burghard wrenger mit der silbernen Plakette ausgezeichnet. Beim Silvesterlauf des Postsportverein Gütersloh gehen 600 Teilnehmer an den Start.

 

1997

Die Tischtennisabteilung des Possportverein Gütersloh richtet die 6. offenen Stadtmeisterschaften im Tischtennis aus. Die Grundschulmesiterschaften wurden erstmals in Zusammenarbeit mit dem Gütersloher Turnverein bei guter Resonanz durchgeführt. Den Sieger stellte die Kapellenschule Avenwedde. Der Spieler Sergio Ferreira (Tischtennis) wird überraschend Kreismeister (Einzel) der Herren B Konkurrenz.

 

Der Gymnastikabteilung der Damen wurde die Turnhalle an der Paul-Gerhard-Scgule zugeteilt. Damit wurden die langjährigen Bemühungen der Übungsleiterin Ilse Schmiegel belohnt. Auch bei den Läuferinnen und Läufern konnte das Hallenproblem etwas entschärft werden. Sie teilen sich jetzt mit dem Gütersloher Turnverein die große Sporthalle am Schulzentrum Ost.

 

Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften im Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion verteidigt Detlef Meyer seinen Deutschen Meistertitel über 1500 m in 4:42:00 in der Altersklasse M60. Über die 800 m Distanz gewnn er die Bronzemedaille in 2:19:24 Minuten.

 

Der Silvesterlauf startet mit neuem Rekord. Es nahmen 884 Läufer daran teil.

 

Beim Gütersloher Pfingstlauf, der in Kooperation mit dem TUS Friedrichsdorf durchgeführt wurde, waren 309 Läuferinnen und Läufer beteilligt.

 

Der Kreisleichtathletikverand ehrte die Läufer des Postsportverein Gütersloh. Ausgezeichnet wurden folgende Läufer und Läuferinnen: Christina Bollkämper, Marie Luise Ober, Detlef Meyer und Christian Sperling.

 

Bei den Bundesmeisterschaften der Possportvereine in Nürnberg belegten Sieglinde Aron, Marie Luise Ober, Detlef Meyer und John Wishart erste Plätze.

 

Der Mitgliederbestand des Postsportverein Gütersloh betrug am Jahresende 724 Mitglieder.

 

1998

Der Kassenwart Diter Muth tritt von dieser Funktion nach 19 Jahren erfolgsreicher Tätigkeit zurück.

 

Die Jugendarbeit ist seit dem Frühjahr sehr positiv angelaufen. der Läufer Detlef Meyer wurde von der Stadt Gütersloh für außergewöhnliche Leistungen ausgezeichnet.

 

Der Silvesterlauf des Postsportverein Gütersloh verzeichnet wieder einen Teilnehmerrekord. Über 100 Läufer und 50 ehrenamtliche Helfer haben teilgenommen und mitgewirkt. Der Mitgliederbestand ging weiter auf 704 Mitglieder zurück.

 

1999

Seit Februar hat der Postsportverein Gütersloh eine Geschäftsstelle mit zwei Räumen in der Postfiliale an der Kaiserstr. mit separatem Eingang von der Friedrich-Ebert-Str. angemietet. Die Fußballmannschaft wurde nach der Saison 1998/99 wegen fehlender Spieler abgemeldet.

 

Die Tischtennisabteilung spielt mit 2 Herren- und 3 Jugendmannschaften um Meisterschaft und Punkte. Die Tischtennis Schülermeisterschaften, ausgerichtet vom Postportverein Gütersloh, unter der Schirmherrschaft der Volksbank Gütersloh und des Westdeutschen Tischtennisverbandes stand, wurden ein großer Erfolg. Nicole Struse und Nadine Bollmeier zeigten bei einem Einalgespiel ihr meisterliches Können und gaben anschließend noch viele Autogramme. Bürgermeisterin Maria Unger überbrachte die Grüße der Stadt Gütersloh, sie war sehr überrascht über die große Beteilligung. Radio Gütersloh berichtete über diese Veranstaltung.

 

Rolf Wagner übergibt nach 15 Jahren seine Funktion als Abteilungsleiter an Norbert Bänsch.

 

2000

Die Jahreshauptversammlung des Postsportverein Gütersloh beschließt eine Beitragserhöhung von 2,- DM. Der Monatsbeitrag für einen Erwachsenen beträgt 7,- DM.

 

2001

Der Postsportverein Gütersloh von 1951 e.V. feiert auf seinem Vereinsgelände am Sozialzentrum der Westfälischen Klinik sein 50 jähriges Bestehen.

 

2003

Die Tischtennisabteilung des Postportverein Gütersloh feiert den Aufstieg in die Kreisliga.

 

2006

 

Rudi Fuchs tritt nach langjähriger erfolgreicher Tätigkeit als 1. Vorsitzender des Postsportverein Gütersloh zurück. Heinz-Erich Heitland wird zum neuen 1. Vorsitzenden einstimmig gewählt.

 

Die Tischtennisabteilung des Postportverein Gütersloh feiert die Vizemeisterschaft der 1. Mannschaft in der Kreisliga. Oliver Rataj wird Kreismeister (Doppel) der 2. Kreisklasse. Dariusz Jakubowski und Volker Ramforth werden Kreismeister (Doppel) der Kreisliga. In der Einzelkonkurrenz wird Volker Ramforth Vizekreismeister und Dariusz Jakubowski belegt nur den 4. Platz.

 

2007

Im Juni 2007 wird die neue Homepage des Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V. ins Internet gestellt.

 

Die Tischtennisabteilung des Postsportverein Gütersloh feiert ihr 50 jähriges Bestehen. Ein Jubiläumsturnier wird am 01.09. - 02.09.2007 in der Sporthalle des Carl-Miele-Berufskolleg durchgeführt.

 

Die Leichtathletikabteilung des Postsportverein Gütersloh feierte ihr 25 jähriges Bestehen. Auf dem Geländes des Vereinsheims wurde eine Jubiläumsfeier ausgerichtet.

 

Die 1. Mannschaft der Tischtennisabteilung im Postsportverein Gütersloh nahm zum ersten mal am Europacup im Tischtennis teil.

 

2008

Der Sportkammerad Dariusz Jakubowski erwarb die Vereinsmanagerlizenz des DOSB und die Geschäftsführerausbildung des Landessportbundes.

 

 

Die Kurzchronik wird sukzessive bzw. prospektiv erweitert!

 


Abteilungschroniken!

Hier werden demnächst alle Abteilung mit Kurzchroniken dargestellt ....mehr


Bilddokumente aus alten Tagen!

Demnächst hier alte Bilder über die Entwicklung des Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V. ....mehr


 

 


 
 

 

 


 

 




 



Über den PSV Postsportverein Gütersloh v. 1951 e.V.

Leichtathletik

Homepage 

 

Gymnastik

Homepage

 

Tischtennis

Homepage

 

Sportkegeln

Homepage

 

Sportschiessen

Homepage

 

Wandern

Homepage

 

Tennis

Homepage


PSV INTERN

Postsport Intern


Gästebuch

Gästebuch des Gesamtvereins


Links

Landessportbund NRW

www.wir-im-sport.de

 

Deutscher Sportbund

www.dsb.de